bipolarRECORDS

Inspiration ist immer auch die Gewissheit, dem eigenen Anspruch nie genügen zu können.

Und Kunst ist - entgegen des Glaubens daran - nie uneingeschränkt.

Vielmehr bewegt Sie sich im begrenzten Kosmos der eigenen Wahrnehmung.

Nur Ihre Interpretation ist vielfältig.

Und somit gehört der Schmerz, die Leere und das Nichts ebenso zum Konstrukt

wie die Intension, Gedanken zu Bildern werden zu lassen, die Ideen dessen Farben zu wählen

- und das Gefühl -

sich letztendlich im Ganzen wiederzufinden.


In jedem Pinselstrich.


Und so färbt es sich im Stillen weiter - und betäubt letztlich die Sinne mit Unerträglichkeit.


 

Bobby // bipolarRECORDS, Januar 2015

bipolarRECORDS

est. 2009